Hotel Goliath am Dom. 

 

Klare Linien, hochwertige Materialien, gemixt mit warmen Farben – das ist der individuelle Stil des Hotel Goliath im Herzen der Regensburger Altstadt. Die Gäste erwartet der Service und die Annehmlichkeiten eines 4 Sterne Superior Hauses.

Storstad.
Casual fine dining.

 

Der sympathische Sternekoch Anton Schmaus hat sein neues Restaurant Storstad im Zentrum Regensburgs eröffnet und verwirklicht damit seine ganz eigene gastronomische Vision – offen für alle, die gutes Essen und guten Service lieben.

Lessing.
Mein Geschmack.

 

Geschmack – eine Hommage an die Sinne, ein Event am Gaumen, eine wahre Freude.

Shut up and dance.

 

Das Motto aus den 90ern „Shut up and dance“ gilt heute wieder. Feiern und Tanzen passt zu einer neuen, freien Szene. Die Generation „Grown Up Digital“ lebt zugleich online und offline, ohne zwischen beiden Welten zu unterscheiden.

Orphée.
Belle toujours.

 

Geliebt, begehrt und frequentiert – das Orphée becirct seit jeher seine Bewohner und Besucher, ist Herbergsmutter, Kurtisane und Begleiter für kurze knackige Abenteuer oder behagliche Langzeitaffairen.

 

Dock 1.
Ahoi Regensburg.

 

In Regensburgs neuem Osthafen hat ein Schiff angelegt! Das Hotel Dock 1 bietet in moderner und offener Atmosphäre die perfekte Unterkunft für Geschäftsleute, internationale Gäste und Städtereisende.


ZU GAST | Storstad

Storstad.
Casual fine dining.

Der sympathische Sternekoch Anton Schmaus hat sein neues Restaurant Storstad im Zentrum Regensburgs eröffnet und verwirklicht damit seine ganz eigene gastronomische Vision – offen für alle, die gutes Essen und guten Service lieben.

 

In nur zehn Wochen Umbauphase entstand im fünften Stock des geschichtsträchtigen Goliath-Hauses ein gastronomisches Konzept, das puristisch-skandinavisches Design und aufgeschlossenes Großstadtflair verbindet. Gäste erwarten drei ineinander übergehende Genussbereiche (Restaurant, Bar, Lounge). Das absolute Highlight ist dabei der Skyframe im Restaurantbereich mit atemberaubendem Blick über die Altstadt und den Dom. Obwohl das Storstad hoch über den Dächern der UNESCO Weltkulturerbe-Stadt liegt, möchte Anton Schmaus damit bewusst Schwellen abbauen. Storstad heißt auf Schwedisch Großstadt und es ist genau die offene, großstädtische Denkweise, die Konventionen prüft und verwirft, auch mal provoziert und verschiedenste Kulturen einfließen lässt, die Anton Schmaus hier auf allen Ebenen verwirklichen möchte. „Großstadt ist das, was in Deinem Kopf passiert“, sagt der junge Spitzenkoch. „Ich möchte hier zeitgemäße, unangestrengte Küche bieten, casual fine dining auf höchstem Niveau, ganz ohne Krawattenzwang.“ So soll das Storstad höchsten Standards gerecht werden, ohne ein „Gourmettempel“ im herkömmlichen Sinne zu sein. „Wichtig ist zunächst einmal geiles, leckeres Essen – ‚Foodporn‘ eben“, so Anton Schmaus weiter. Deshalb werden im Storstad nicht nur gehobene Mehrgang-Menüs angeboten, auch Burger und Bar-Food können kredenzt werden oder einfach nur ein feiner Cocktail auf der Loungeterrasse. Das Storstad steht allen offen, die gutes Essen und guten Service lieben, egal ob sie nun im Anzug oder in Jeans und Turnschuhen aufschlagen.

www.storstad.com

(Foto: Florian Hammerich)


ZU GAST | Hotel Goliath

Hotel Goliath am Dom. 
Wohlfühlen. Vielfalt erleben.

Klare Linien, hochwertige Materialien, gemixt mit warmen Farben – das ist der individuelle Stil des Hotel Goliath im Herzen der Regensburger Altstadt. Die Gäste erwartet der Service und die Annehmlichkeiten eines 4 Sterne Superior Hauses. 

 

Sommerabende in Regensburg - Menschen schlendern durch die Gassen und über die Plätze der schönen Altstadt, essen Eis, verlieren sich hin und wieder kurz in den Schaufenstern der vielen kleinen Läden und genießen die Tage, an denen die Stadt so sehr an Italien erinnert. Geht man die Goliathstraße entlang, haften die Blicke der Flaneure meist sofort an einem ganz besonderen Gebäude: große Glasfront vor modernem Interieur – der erste Eindruck vom Hotel Goliath, das einen unverwechselbaren, zurückhaltenden Charme ausstrahlt. Die 41 hellen und hochwertig ausgestatteten Zimmer sind für die Hotelgäste eine Insel der Ruhe und Entspannung mitten in der belebten Altstadt. Stephanie und Peter Birnthaler haben es geschafft, einen Hotspot voll von moderner Eleganz und erfrischendem Ambiente zu kreieren, der Gäste aus aller Welt anlockt. Die offene Hotellobby mit Lounge eignet sich für jede Tageszeit: ob für ein luxuriöses Frühstück, einen leicht bekömmlichen Lunch oder um den Abend mit Freunden an der Bar zu verbringen. Das Hotel verfügt über einen eigenen Wellness-, Fitness- und Beautybereich sowie über eine mediterrane Dachterrasse. Zur Ausstattung gehört auch ein Highspeed-Internetanschluss auf allen Zimmern. Das Goliath und seine Mitarbeiter sind niveauvoll und weltoffen wie Regensburg selbst.

www.hotel-goliath.de

(Foto: Clemens Mayer)


 ZU GAST| Lessing

Lessing.
Mein Geschmack.

Geschmack – eine Hommage an die Sinne, ein Event am Gaumen, eine wahre Freude.

 

Gutes Essen gehört zweifelsohne zu den schönsten Seiten des Lebens. Für das Lessing heißt dies, seinen Gästen jederzeit ein Wohlfühl- und Geschmackserlebnis zu bieten. Das Restaurant eröffnete im Mai 2010. Seitdem stellt es sich mit einer kreativen Speisekarte, exzellent ausgesuchten Weinen, außergewöhnlichem Raumdesign und perfektem Service auf die individuellen Bedürfnisse der Gäste ein. So entstand in der Regensburger Innenstadt eine stilvolle Oase des guten Geschmacks. Die nebenan gelegene historische Römermauer begeistert die Gäste auf der Terrasse, das offene Feuer im Innenbereich sorgt für gemütliche Stimmung am Abend und der Aperitif darf gerne an der großen Bar eingenommen werden, bevor man im übersichtlichen und klar designten Restaurant einen der großzügig bedachten Plätze einnimmt. Bei der Auswahl der Produkte wird auf deren Herkunft und Qualität großen Wert gelegt.

Nur beste Waren ergeben erlesene Kreationen. Der Küchenchef stimmt die einzelnen Aromen sorgfältig aufeinander ab und schafft so eine Symphonie des guten Geschmacks. Mit dem Business-Lunch-Menü, das von Montag bis Freitag von 11.30 bis 14.00 Uhr ein 3-Gang-Menü mit Wasser, Espresso und korrespondierenden Weinen bietet, werden vor allem Geschäftskunden angesprochen, die mit Freunden, Partnern und Kunden in stilvollem Ambiente zu Mittag essen und dabei Geschäftstermine wahrnehmen und Kontakte pflegen. Abends stehen neben der Abendkarte auch Mehr-Gang-Menüs zur Auswahl, die für den Gast stimmig kreiert wurden.

Die Betreiber haben mit ihrem Konzept Regensburg um ein ganz besonderes Restaurant bereichert, bei dem Design, Qualität und Service stimmen.

www.lessing-regensburg.de

(Foto: April Santiago)


ZU GAST | Orphée

Belle toujours.

Geliebt, begehrt und frequentiert – das Orphée becirct seit jeher seine Bewohner und Besucher, ist Herbergsmutter, Kurtisane und Begleiter für kurze knackige Abenteuer oder behagliche Langzeitaffairen. 

 

 

Mitten in der Regensburger Altstadt, drei Gehminuten von Dom und der Steinernen Brücke, entfernt liegt seit 1977 das Orphée, ein Traditionsrestaurant, dessen Innenraum seit 1896 fast unverändert geblieben ist. Über dem Restaurant erstreckt sich ein weitläufiges Barockhaus mit mehr als 30 Zimmern: das Große Haus. Das Kleine Haus mit 15 Zimmern ist nur ein paar Schritte davon entfernt in der Wahlenstraße. An den Donauauen in Stadtamhof, keine 10 Gehminuten vom Orphee, liegt ein weiterer Ableger: das kleine Hotel Andreasstadel.

 

„Gute Leute muss man haben…“, sagt der U-Boot-Kommandant („Ka-Leu“) in dem Film „Das Boot“. Die hat das Orphée. So gibt es im Orphée Zimmermädchen aus Brasilien, Marokko, Russland und Neutraubling. Köche und Köchinnen aus Kroatien und Niederbayern. Helfer aus Vietnam und der Türkei. Bedienungen aus Kasachstan und dem Veneto. Nachtportiers aus Kaschmir und aus dem Kosovo. Und Keeper aus Regensburg. Ein lustiger, bunter Haufen – Gott sei Dank!

 Allein unter Deutschen wär’s vielleicht ein wenig öde. Im Service ergänzen nette Studentinnen erfahrene Profis. Schließlich braucht ein kultiger Ort wie das Orphée auch ein paar Zierfische. 

Wenn die Inhaber gefragt werden: „Verkehren Sie auch in anderen Lokalen?“, antworten sie ehrlich: „Natürlich. Aber am liebsten bei uns im Orphée. Es schmeckt uns tatsächlich.“

www.hotel-orphee.de

(Foto: Clemens Mayer)


ZU GAST | Dock 1

Dock 1. Ahoi Regensburg.

In Regensburgs neuem Osthafen hat ein Schiff angelegt! Das Hotel Dock 1 bietet in moderner und offener Atmosphäre die perfekte Unterkunft für Geschäftsleute, internationale Gäste und Städtereisende.

 

Regensburg meets Hafenflair. In Regensburgs neuem angesagtem Ostenviertel eröffneten die Inhaber des Hotel Goliath am Dom vor Kurzem ein komfortables Businesshotel. Das Dock 1 bietet seinen Gästen ein geradliniges und geschmackvolles Design. Die 41 Zimmer sind alle mit Flatscreen-Fernseher, kostenlosem Highspeed-WLAN und einer Minibar ausgestattet. Das Hotel verfügt über einen großen für Busse geeigneten, kostenfreien Parkplatz, einen Aufzug und kostenfreie Baby- und Allergikerbetten. An der Bar genießt man tagsüber einen Espresso oder Cappuccino und kann abends einen anstrengenden Tag ausklingen lassen. „Die Anfragen von Firmen und Geschäftsleuten nach einem günstigen Hotel, bei dem man auf den gewohnten Wohlfühlfaktor nicht verzichten muss, häuften sich. Als wir ein stimmiges Konzept hatten, starteten wir mit dem Dock 1. Eine gute Entscheidung!“, so das Statement von Stephanie und Peter Birnthaler. Das junge Hotel im neuen Osthafen eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für jeden geschäftlichen Anlass oder für Entdeckungsreisen durch die zauberhafte Altstadt. Der Businesspark ist in drei Autominuten erreichbar und auch andere Unternehmen wie Krones, Siemens, Osram und Continental sind nur ca. zehn Autominuten entfernt. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln können die Gäste in zehn Minuten in die Innenstadt gelangen. Dem Team von Dock 1 ist es wichtig, dass sich die Gäste wohlfühlen und ihnen ihr Aufenthalt in Regensburg in bester Erinnerung bleibt. Ganz nach dem Motto: Anker lichten und volle Gastfreundschaft voraus!

www.hotel-dock1.de

(Foto: Clemens Mayer)


ZU GAST | Bischofshof

Bischofshof am Dom. 

Seit fast 30 Jahren verwöhnen Monika und Herbert Schmalhofer ihre Gäste mit einem ganz besonderen Ambiente. Geniessen und Verweilen im Schatten des Doms.

 

Wo Kaiser und Könige schon abstiegen – im Bischofshof am Dom – wird man mit bayerischer Freundlichkeit und Regensburger Herzlichkeit empfangen. Dort kann man sich im gemütlichen, liebevoll begrünten Biergarten oder in einem der Stüberl verwöhnen lassen. Traditionelles, bayerisches Essen mit Produkten aus der Region: Schweinsbraten, Hax´n, Schnitzel und vieles mehr.

Neben den hervorragenden, herzhaften Gerichten bietet der Bischofshof auch Raffiniertes aus der Gourmetküche. Herbert Schmalhofer als ehemaliger Leibkoch des Fürsten von Thurn und Taxis führte fast zwei Jahrzehnte auch das Restaurant David. Zusammen mit David-Küchenchef Markus Wagner kreiert er nun in den Räumlichkeiten des Bischofshof Gerichte und Menüs auf höchstem Niveau.

Jedes der 60 Hotelzimmer im Bischofshof erzählt einen anderen Traum aus der Historie des Hauses. Die Zimmer sind individuell und mit viel Herzblut eingerichtet, einige wurden gerade im Frühjahr von Grund auf renoviert.  Vor allem die vier Domsuiten sind besondere Schmuckstücke und wie kleine Wohnungen eingerichtet. Hier kann man sich dank der vielen Annehmlichkeiten wie zu Hause fühlen. 

Mitten im pulsierenden Weltkulturerbe ist der Bischofshof am Dom eine Oase zum Wohlfühlen – für die Regensburger und für Regensburg-Liebhaber aus der ganzen Welt.

www.hotel-bischofshof.de

(Foto: Clemens Mayer)


ZU GAST | Nightlife

Shut up and dance.

Das Motto aus den 90ern „Shut up and dance“ gilt heute wieder. Feiern und Tanzen passt zu einer neuen, freien Szene. Die Generation „Grown Up Digital“ lebt zugleich online und offline, ohne zwischen beiden Welten zu unterscheiden.  

 

Die Regensburger Party- und Clubszene ist bunt geblieben. Die Karten werden immer wieder neu gemischt – die beliebten Akteure bleiben im Spiel. Man beginnt den Abend im Pony, Scholz, Neue Filmbühne, Palletti, Hab & Gut, Galerie, 0941, Bodega oder noch etwa 66 anderen Bars und Kneipen. Ein guter Einstieg ist übrigens auch das kultige Hofbräuhaus. Anschließend erobert man die Clubszene: Hier wird mit Spannung der neue Partykomplex unter dem neuen Parkhaus Petersweg erwartet. Dort sollen zukünftig Karma Lounge und Suzie Wong ein unterirdisches Zuhause bekommen. Sudclub, Scala und Suite15 bleiben erst mal am gewohnten Standort. Die Grenzen zwischen Kultur und Subkultur verschwimmen zunehmend. Alles wird freier und toleranter. Die neuen Helden sind Nerds und Hipsters – sie haben neuerdings Zugang zu allen Schauplätzen des Regensburger Nightlife. 

Jetzt erst mal feiern ohne Limit oder „bis der Arzt kommt“ – hoffentlich nicht! Wenn das Licht angeht, ist der Würstl Toni nicht weit. An der Laderampe des alten Verladebahnhofs lässt sich vortrefflich der Sonnenaufgang genießen – ein Must für Romantiker. Wer dann immer noch nicht nach Hause möchte, bekommt im Orphée ab 7:00 Uhr einen Café im Stehen und ab 8:00 Uhr ein ganzes Frühstück  – „avec discrétion“.

(Foto: Berli Berlinski)


Top 99 Regensburg    # Top Themen Edition 1


ZU GAST | Kreutzers Restaurant

Nichts für Anfänger.
Kreutzers.

Matthias Kreutzer ist in Regensburg kein Unbekannter. Seit Jahrzehnten belebt er Regensburg mit seinen ausgefallenen Gastronomieprojekten. 2011 ging er raus aus der Komfortzone. War Pionier im dynamischen Place-to-be: Stadtosten.

(foto: www.florianhammerich.com)

Vermutlich hätten sich die meisten Gastronomen diese Lage nicht zugetraut. Fern des Stadtzentrums. Inmitten des Hafenviertels. Ein Stück Downtown. Eine raue Brise liegt in der Luft. Die Umgebung ist derb. Aber es heißt, wer ihn und seine Küche kennt, folgt Ihm überall hin. Die Rede ist von Matthias Kreutzer und seinem Team. Im alten Hafenviertel in einer vor dem Abriss bewahrten, historischen Lagerhalle hat sich Matthias Kreutzer niedergelassen, um jedes Dinner in eine Verführung der Sinne zu verwandeln. Cooler Chic, Urbanität und Moderne vereint im Kreutzers. Die Küche ist klar, gleichzeitig aber sehr kontrastreich. Sie verfolgt eine konsequente Linie: Beste, hochwertige Zutaten in abwechslungsreicher Zubereitung – professionell, spontan und offen für Neues. Hier lassen sich exquisite Speisen aus der Küche, der hauseigene Kaviar oder Meisterstücke vom Holzkohlengrill genießen. Der Grill ist gut platziert - man ist souverän und lässt sich gerne beim perfekten Timing der Garstufe zuschauen. Am Tisch nebenan trifft man nicht nur auf bekannte Gesichter Regensburgs, sondern auch auf Größen des deutschen Sports oder der Medienwelt. Das Kreutzers ist als Event- und Tagungslocation sehr gefragt. Bis zu 200 Leute und halbsoviele Autos finden bequem Platz. Speisen, trinken, tagen oder auch ausgelassen feiern – man ist auf alles eingerichtet. Die Feste und angesagten Partys im Kreutzers sind legendär. Die Gäste von mondän bis lässig, von sportlich bis elegant.

www.kreutzers-restaurant.de


ZU GAST | Hotel Restaurant Orphée & Bodega

Ein Restaurant. Ein Hotel. Eine Bodega.

Gast im Orphée zu sein ist en vogue, damals wie heute. Persönlichkeiten, Attitüden und Allüren aller Art sind hier willkommen. Die Bohème gesellt sich zur Rolex – im französischen Flair des Orphée fühlt man sich eben verstanden.

Und so ist es kein Wunder, dass immer mehr kamen, auch „von außerhalb“. Sie wollten übernachten, sie wollten feiern, sie wollten Tapas, sie wollten große Tische, sie wollten tanzen, sie wollten Filme schauen. Eins kam zum anderen. Der momentane Status: Ein Restaurant Orphée, ein Hotel Orphée mit zwei Häusern, eine spanische Tapasbar „Bodega“, ein Künstlerhaus „Andreasstadel“ in Stadtamhof mit Café und kultiviertem Kino. Alles gastliche Räume mit Charme und Charakter. Man nehme sich Zeit um alles zu erkunden und wird man dann wieder ausgespuckt vom „Mikrokosmos Orphée“ blickt man genährt und zufrieden zurück.

 

www.hotel-orphee.de | www.bodega-regensburg.de


ZU GAST | Restaurant David

David. Genuss über den Dächern.

Das Restaurant David ist hoch oben im Goliath-Haus beheimatet, einem der schönsten Geschlechtertürme Regensburgs. Auf der Dachterrasse sitzt man mit herrlichem Blick auf den Regensburger Dom St. Peter.

Der Bischofshof-Patron und ehemalige Thurn und Taxis-Leibkoch Herbert Schmalhofer lebt hier seine Liebe zur feinen Küche. Zusammen mit Küchenchef Markus Wagner hält er das kulinarische Niveau beständig hoch.

CN: „Sie haben Ihr Leben der guten Küche verschrieben?“

HS: „Das stimmt, ich bin mit Leib und Seele Koch und es freut mich immer wieder, dass ich meine Leidenschaft so vielfältig ausleben kann. Traditionell, mit besten Produkten aus der Region im Bischofshof und so, wie ich es einst bei großen Kollegen gelernt habe, im David.“

CN: „Was waren die wichtigsten Stationen auf Ihrem Weg?“

HS: „Nach der Lehre in München und der Hotelfachschule am Tegernsee kam ich relativ bald in die Dienste des damaligen Erbprinzen Johannes von Thurn und Taxis. Er war als Junggeselle auf der ganzen Welt unterwegs. In den Zeiten hatte ich die Möglichkeit, mich weiterzubilden. Bei Eckart Witzigmann im Tantris, im Maxims in Paris oder im Erbprinz in Ettlingen, um nur einige zu nennen. Auch die mehrmonatigen Reisen mit dem fürstlichen Haushalt und die großen Feste im Schloss, wie zum Beispiel die fürstliche Hochzeit waren Meilensteine in meiner beruflichen Laufbahn.“

CN: „Was ist das Besondere im David?“

HS: „Zum einen natürlich die prädestinierte Lage über den Dächern der Altstadt, den Dom zum Greifen nahe. Zum anderen versuchen wir im David nun schon seit 16 Jahren die Gäste mit besten Produkten und einer konstanten, schnörkellosen Gourmetküche zu verwöhnen.“

CN: „Was wünschen Sie Regensburg?“

HS: „Ich wünsche der Stadt den Weitblick, wie man ihn von unserer Dachterrasse aus hat. Wir haben hier viel erreicht und es soll so innovativ und lebendig weitergehen. Es macht Spaß, den Regensburgern und den Gästen aus der ganzen Welt schöne Stunden bei uns zu bereiten.“

(Foto: Clemens Mayer)

 

www.restaurant-david.de


ZU GAST | Der Bischofshof

Bischofshof am Dom. Echt bayerisch.

Er steht da wie ein Platzhirsch, stattlich, gepflegt, im satten Grün, eine Oase mitten in der Altstadt, beschützt von den zwei Domtürmen – „der Bischofshof“. Komfortzone für gestresste Städter und Hotelgäste aus aller Welt.

Inbegriff bayerischer Gastlichkeit findet man hier im Biergarten unter weißblauem Himmel und Kastanien oder in den verschiedenen Stüberln des Hotels Bischofshof. Eine vertraute Geräuschkulisse aus Gemurmel, Gelächter und Maßkrugklirren macht Hunger und Durst. Je tiefer man eintaucht in diese unbeschwerte Welt desto mehr wünscht man sich wieder die alten Zeiten zurück, als hier noch gebraut wurde und es überall noch etwas gemütlicher zuging. Die Speisen sind so herrlich deftig wie konsequent regional. Schweinshaxe, Ente und Forelle treffen auf Knödel, Sauerkraut und Salzkartoffel. Eine Soße nach dem Hausrezept von der Oma, darüber ein bisschen Petersilie nicht vergessen und dann schnell zum Gast, denn die Teller sind gut vorgewärmt. „An Guadn!“. Das Bier ist süffig und gut eingeschenkt. Vor allem aber sind es auch die Gäste, die den Bischofshof so prägen. Im Schatten des Doms sind alle gleich. Leben und leben lassen. Professoren, Pfarrer, Künstler, Studenten, Wichtige und Durchschnittsmenschen. Wenn viel los ist, muss man schon mal zusammenrücken. Das Designerkleid neben die Lederhose und den feschen Italiener zu der Jurastudentin. Die 59 Hotelzimmer sind liebevoll eingerichtet und mit vielen Annehmlichkeiten ausgestattet. Jedes individuell in alten Mauern. Und darf es mal exklusiver sein, dann bucht man sich „eine kleine nagelneue Wohnung“ und verlebt fürstliche Tage und Nächte in einer der Domsuiten.

(Foto: Clemens Mayer)

 

www.hotel-bischofshof.de


ZU GAST | Roter Hahn

Roter Hahn.

Die Rote-Hahnen-Gasse, sie ist eine der ganz prominenten Gassen in Regensburg, um die man nicht herumkommt. Folgt man dem Ruf des familiengeführten Restaurants und Hotels Roter Hahn, isst und schläft man hervorragend.
„Wo Geschichte aufhört und Zukunft beginnt.“

I Restaurant. Individuelle Gerichte der bayerischen, nationalen und internationalen Küche – stets zubereitet aus frischen Produkten der Region. Eine feine Fischküche ergänzt ein erstklassiges Angebot für jeden Geschmack. Das Ambiente im Roten Hahn, inmitten der Altstadt, ist angenehm und mit viel Liebe zum Detail. Bemerkenswert der gute Service. Rundet man sein Menü mit erlesenen Weinen nach Empfehlung des Hauses ab, beeindruckt das stimmige Geschmackskonzept hinter den Kulissen.

II Hotel. Übernachtet man im Roten Hahn, fühlt man sich fast wie ein Regensburger. Eingebettet im historischen Zentrum mit weltberühmtem Charme, wird man schnell vom Gast zum Einheimischen. Die Zimmer haben eine gehobene Ausstattung und sind individuell eingerichtet. Geschultes Personal kümmert sich um die Gäste, professionell und präsent.

III Catering- und Partyservice. Roter Hahn ist der ideale Partner, um festlichen Anlässen einen kulinarischen Rahmen zu verleihen. Egal ob Geburtstagsfeier, Hochzeit, Firmenfest, Galadiner oder Party. Der Rote Hahn liefert gerne zu jeder Zeit und an jeden Ort. Beratung, individuelle Konzepte und Ideen lassen Feste zu unvergesslichen Erlebnissen werden.

(Foto: Florian Hammerich)

 

www.roter-hahn.com


ZU GAST | Restaurant Lessing

Lessing. Gedichte aus der Küche.

Ein graues Hochhaus als Location der Fine Cuisine? Vor der Renovierung konnte man sich kaum vorstellen, zu welchem Hotspot dieses Gebäude werden sollte. Im Erdgeschoss beherbergt – das Restaurant Lessing.

(Foto: April Santiago)

Bereits beim Betreten brilliert das Restaurant Lessing durch ein exklusives Ambiente. Kräftige Wandfarben in Kombination mit dezenten Sitzelementen kreieren ein modernes Design. Die Rundumverglasung im Erdgeschoss zelebriert den urbanen Style und flutet den Gastraum mit Tageslicht. Zeitgeist pur. Bei Sonnenstunden steht auch die Terrasse des Lessing den inneren Räumlichkeiten designtechnisch in nichts nach. Abgeschottet durch Grünelemente und Sonnenschirme bietet sie sowohl für ein romantisches Dinner als auch für den schnellen Business Lunch die ideale Möglichkeit. Die Bar des Lessing lädt vor oder nach dem Essen zum Genuss eines edlen Tropfens ein. Doch nicht nur das Ambiente macht das Lessing zur exklusiven Adresse der Regensburger Gastronomieszene, sondern natürlich auch das Speisenangebot, die Weinkarte und die kulinarischen Delikatessen des facettenreichen Happenings. Dem Lessing gelingt es durch Vielfalt und Abwechslung nahezu jedermanns Gusto auf individuelle Weise zu befriedigen. Marktfrische Zutaten von feinster Herkunft sorgen für gehobenen Gaumengenuss. Optik. Qualität. Geschmack. Eine Hommage an alle Sinne. Die perfekte Symbiose aus extravaganter Küche und präsentem Service eignet sich für jeden Anlass. Die Gerichte wechseln von klassisch bis raffiniert und sorgen für Geschmackserlebnisse, welche durch die ausgesuchte Weinkarte vervollständigt werden. Das Motto des Restaurants „Lessing – Mein Geschmack“ wird definitiv durch alle Komponenten erfüllt.

www.lessing-regensburg.de


ZU GAST | Die Schauspielerin Ulrike Kriener

„Ich freue mich jedes Mal auf die Drehtage in Regensburg.“

Ulrike Kriener ist regelmäßig in Regensburg, um neue Folgen für „Komissarin Lucas“ zu drehen. Sie und ihr Team genießen nach Drehschluss die Stadt, das pulsierende Leben in den Gassen, die Vielfalt der Lokale und Restaurants.

CN: „Drehen Sie gerne in Regensburg?“

UK: „Ich liebe diese Stadt, sie ist unheimlich reizvoll und besitzt so viel Charme! Mir gefällt dieses Kleinstädtische, das Regensburg als Schauplatz ausstrahlt. Leider sind wir immer nur für die Außenszenen in Regensburg, alle weiteren Szenen werden in München gedreht, Ich freue mich aber jedes Mal wieder auf die Drehtage in Regensburg und genieße die Zeit dort in vollen Zügen.“

CN: „Waren Sie auch schon vor Ihren ,KommissarinLucas‘-Dreharbeiten in der Domstadt zu Besuch?“

UK: „Ja, schon ein paar Jahre bevor wir die erste Folge der,Kommissarin-Lucas‘-Reihe drehten, habe ich mich bei den Dreharbeiten für den Film ,Die Dombaumeisterin‘ in diese Stadt verliebt. Damals war ich für rund vier Wochen in Regensburg, um diese schöne Liebesgeschichte rund um den Dom zu drehen. Zu der Zeit habe ich auch die Stadt wirklich kennengelernt. Der Regensburger Dom ist für mich auch heute noch von starker Bedeutung. Jedes Mal, wenn ich zu Gast in Regensburg bin, besuche ich die Steinmetze in der Hütte am Dom.“

CN: „10-jähriges Jubiläum von ,Kommissarin Lucas‘?“

UK: „Ich freue mich sehr darüber und bin auch stolz auf die meisten Filme, die wir gedreht haben. Vielleicht waren auch mal ein paar schwächere dabei, aber das ist, glaube ich, der Preis dafür, dass wir schon so lange an dieser Filmreihe arbeiten.“

CN: „Für immer Schauspielerin?“

UK: „Natürlich gab es Situationen, in denen man auch mal über andere Berufe nachdenkt, wenn jedoch nur kurz. Ich bin sehr glücklich mit meinem Beruf. Als ich noch recht jung war, habe ich mich aus dem Bauch heraus für die Schauspielerei als Beruf entschieden und bin da auch heute noch sehr dankbar für.“

 

www.ulrikekriener.de


ZU GAST | Hotel Goliath

Get together.
Hotel Goliath.

Das Goliath ist zentral, stylisch und kosmopolitisch. Stil, Atmosphäre und Gäste sind ein stimmiges Gesamtkonzept. Stephanie und Peter Birnthaler schließen mit ihrem Hotel und außergewöhnlichen Events eine Lücke in Regensburg.

Sobald man das Hotel Goliath betritt, bemerkt man am hochwertigen Ambiente, dass man an einem sehr exklusiven und kultivierten Ort ist. Hier legt man Wert auf Stil und moderne Eleganz und man fühlt sich sofort als wäre man Hauptdarsteller in seiner eigenen perfekten Inszenierung. Kein Wunder, dass viele Gäste wiederkehren und sich mit einem zufriedenen Lächeln als Stammgäste des Hauses begrüßen lassen. Die Zimmer sind hell und luxuriös eingerichtet, der Service souverän, das Frühstück mit viel Liebe zubereitet und arrangiert. Und wenn gerade alles so schön dahin läuft und man sich eigentlich als Hotelier zufrieden in den Sessel fallen lassen könnte, dann geht es wieder los: Diese Unruhe, diese Inspiration, dieser Flow. Es wird getuschelt, gesucht und geplant. Ein paar Wochen später ist es da, gerüchteweise hat man was gehört, gehofft: Das Save the date zu einem neuen Zeitgeist- oder Kulturevent im Goliath-Style. Welches Motto? Was ziehen wir an? Wer kommt?

Man betritt das Event der Extraklasse. Kreativität und Offenheit bestimmen das Ambiente, wirken als wichtiger Beitrag – inspirierend und stimulierend. Gut gelaunte Menschen schlüpfen in neue Rollen und bereichern mit ihrer Persönlichkeit die Veranstaltung. Man lacht, isst, trinkt, amüsiert sich bestens und knüpft ein paar interessante Kontakte. Im Nachgang gibt es immer viel zu besprechen und insgeheim freut man sich schon auf ein Neues.

(Foto: Clemens Mayer)

 

www.hotel-goliath.de