BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Eckert Schulen

70 Jahre Eckert Schulen: Eine bayerische Erfolgsgeschichte.

Wie aus einem Abendkurs im heimischen Wohnzimmer Bayerns erfolgreichstes Weiterbildungsunternehmen entstand.

Alles begann in der „Stunde Null“ im Jahre 1946, als der Regensburger Peter Eckert das heimische Wohnzimmer spontan in einen Weiterbildungs-Lehrsaal am Kachelofen verwandelte: Nach dem zweiten Weltkrieg beschloss der Ingenieur, junge Menschen auf einen beruflichen Neustart in der amerikanischen Besatzungszone vorzubereiten. Was er damals nicht ahnen konnte: Sieben Jahrzehnte später ist aus dem improvisierten Klassenzimmer von einst Bayerns größtes und erfolgreichstes privates Weiterbildungsunternehmen geworden. Für Tausende von Bildungshungrigen eröffnen die Eckert Schulen jedes Jahr den Weg nach oben auf der Karriereleiter. Der Enkel des Firmengründers hat große Pläne: Er will das Unternehmen bis zum Jahr 2020 zur Nummer 1 unter den privaten Bildungsträgern in ganz Deutschland machen. 

In vielen Bereichen der beruflichen Fort- und Weiterbildung haben die Vordenker im Schulmanagement Maßstäbe gesetzt und die Weichen für Lern- und Lehrstrategien des 21. Jahrhunderts gestellt: mit flexiblen Ausbildungskonzepten, der Kombination von Campus- und Heimstudium-Phasen und auch dualen Fortbildungsmodellen. „Bildung muss grundsätzlich möglichst ideal zu jeder Lebenssituation passen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Alexander Eckert Freiherr von Waldenfels. Deshalb gibt es in und um den Campus in Regenstauf nicht nur 9 Wohnheime mit 1.400 Apartements, sondern auch einen Kindergarten für Studierende mit Kindern, ein eigenes Fitnessstudio und ein breites Freizeitangebot.

 

www.eckert-schulen.de

 


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Pindl-Schulen

Pindl-Schulen. Starker Unterricht, starke Leistungen.

Erfolgreiche Bildung schafft Perspektiven. Als Schulnetzwerk mit verschiedenen Ganztagsformen und eigener Pindl-Küche haben sich die Pindl-Schulen über Jahrzehnte einen hervorragenden Ruf in Sachen individueller Bildungsmöglichkeiten erworben.

Die Vielfalt des Pindl-Schulsystems bietet für jeden Leistungsanspruch und jedes Schulziel individuell wählbare Lösungen und Wege. Genau das berücksichtigt der konzeptionelle Aufbau der Pindl-Schulen. Die Schülerinnen und Schüler werden auf ihrem Weg bestmöglich begleitet, gefördert und unterstützt und haben je nach Eignung die Wahl zwischen mehreren Schulabschlüssen: Ob Allgemeine Hochschulreife am Privat-Gymnasium, Hochschulreife an der Privaten Fachoberschule, Mittlerer Schulabschluss an der Privaten Realschule oder an der Privaten Wirtschaftsschule – hier werden auf jedem dieser Wege Wertevermittlung und innovative Lernmethoden vereint. Die Wahl der Ganztagsform mit oder ohne Mittagsverpflegung durch die eigene Pindl-Küche oder die der klassischen Normalform schafft weitere individuelle Gestaltungsmöglichkeiten im Lebensraum Schule. Mit neuesten pädagogischen Ansätzen und Lernumgebungen (iPad-Klassen) profitieren Schüler in vertrauensvoller Atmosphäre vom breit aufgestellten Schulnetzwerk. Lebensnaher, zielorientierter Unterricht und ein abwechslungsreiches Schulleben sind dabei ein wichtiges Instrumentarium für die Vermittlung von Freude am Lernen. Ein privates Internat steht als zweites Zuhause für Jungen und Mädchen zur Wahl und auch an die Kleineren wird gedacht: Das private Kinderhaus bietet mit Kinderkrippe und Kindergarten frühkindliche Bewegungs- und Gesundheitsförderung.

 

www.schulen-pindl.de

 


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |OTH Regensburg

Dynamisch. Exzellent. OTH Regensburg.

Einer kleinen Fachhochschule ist eine große Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg entwachsen, eine der größten ihrer Art deutschlandweit. „Hingucker“ ist der tolle Campus am Galgenberg.

Groß geworden ist die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), ehemals Fachhochschule Regensburg. Mit ihren knapp 11.000 Studierenden, 220 Professoren und 470 Mitarbeitern gehört sie inzwischen deutschlandweit zu den größten ihrer Art. Nicht nur groß, sondern auch exzellent ist sie. 48 Studiengänge in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Soziales, Gesundheit, Architektur und Gestaltung stehen zur Auswahl. Und neben der Lehre überzeugt die OTH Regensburg auch in angewandter Forschung und im Bereich Weiterbildung. Modern ist der Campus geworden. Viele neue oder im Bau befindliche Gebäude säumen das Gelände rund um den See am Galgenberg. Studieren an der OTH Regensburg ist gefragter denn je. Und die Absolventen der OTH Regensburg sind bei den Unternehmen regional und überregional begehrt. Was für eine Dynamik!

 

www.oth-regensburg.de

 



BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT | Pindl Schulen

Pindl. Individualität in der Schulgemeinschaft.

Erfolgreiche Bildung schafft Perspektiven. Als führender Dienstleister im gesamtpädagogischen Bereich haben sich die Pindl Schulen über Jahrzehnte einen hervorragenden Ruf in Sachen individueller Bildungsmöglichkeiten erworben. 

 

Die Vielfalt des Pindl-Schulsystems bietet für jeden Leistungsanspruch und jedes Schulziel individuell wählbare Lösungen und Wege. Genau das berücksichtigt der konzeptionelle Aufbau der Pindl Schulen. Die Schülerinnen und Schüler werden auf ihrem Weg bestmöglich begleitet, gefördert und unterstützt und haben je nach Eignung die Wahl zwischen mehreren Schulabschlüssen: Ob Allgemeine Hochschulreife am Privat-Gymnasium, Hochschulreife an der Privaten Fachoberschule, Mittlerer Schulabschluss an der Privaten Realschule oder Wirtschaftsschulabschluss (Mittlerer Schulabschluss) an der Privaten Wirtschaftsschule – hier werden auf jedem dieser Wege Wertevermittlung und innovative Lernmethoden vereint.


Mit neuesten pädagogischen Ansätzen und Lernumgebungen (iPad Klassen) profitieren Schüler in angstfreier und vertrauensvoller Atmosphäre vom breit aufgestellten Schulnetzwerk. Lebensnaher, zielorientierter Unterricht und ein abwechslungsreiches Schulleben sind dabei wichtige Instrumentarien für die Vermittlung von Freude am Lernen. Ein privates Internat steht als zweites Zuhause für Jungen und Mädchen zur Wahl und auch an die Kleineren wird gedacht: Das private Kinderhaus bietet mit Kinderkrippe und Kindergarten frühkindliche Bewegungs- und Gesundheitsförderung.

 

www.schulen-pindl.de

 


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |www.schulen-pindl.de

Ich bin ein Kronese!

Drei junge Leute verraten, warum sie sich für die Krones AG als Arbeitgeber entschieden haben. 

 

Barbara Westermeier, Trainee im Projektmanagement

Als Trainee lerne ich täglich etwas Neues dazu. Aber eines war mir schon vorher klar: Krones ist ein Top-Arbeitgeber.

Mit dem Abitur in der Tasche wollte ich etwas machen, das Theorie und Praxis zusammenbringt – da war ein duales Studium bei Krones genau das Richtige! Nach meiner Lehrzeit sammle ich jetzt in einem Traineeprogramm für Projektmanagement weitere Berufserfahrung. Später kann ich als Projektleiterin weltweit eingesetzt werden und auch internationale Eindrücke gewinnen.


Reinhold Haslbeck, Auszubildender im Profil 21

Bei Krones erlebe ich eine weltoffene und freundschaftliche Atmosphäre. Und das alles in meiner Heimatregion.

Mir war schnell klar, dass mich nach der Mittleren Reife mein Weg zu Krones führt. Mit Abschluss meiner „Profil 21“-Ausbildung habe ich später nicht nur eine Ausbildung zum Elektroniker, sondern auch noch meinen Technikerabschluss in der Tasche – und das nach nur knapp fünf Jahren!


Martina Schmid, Berufseinsteigerin Forschung und Entwicklung

Mit meinem Berufseinstieg bei Krones habe ich mich für einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag entschieden – in Neutraubling oder bei Kunden weltweit.

Der erste Job ist immer eine aufregende Sache. Bei Krones wird einem der Einstieg leicht gemacht, denn auch als Neuling ist man von Anfang an voll dabei. In meinem Beruf nehme ich eine breite Palette an Aufgaben wahr: berechnen, konstruieren, Versuche fahren, Kundengespräche im In- und Ausland – das macht meinen Alltag ziemlich bunt.

 

www.krones.com

 


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Management Kolleg

Gemeinsames Netzwerk.

 

Dr. Jürgen Helmes, Geschäftsführer Management Kolleg in Ostbayern GmbH und Hauptgeschäftsführer
der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

„Jeder von uns, der in einer verantwortungsvollen Position steht, wird tagtäglich an Kernkompetenzen gemessen. Umso wichtiger ist es, mit professionellen Partnern die richtigen Parameter in Führungs- und Entscheidungsfragen immer wieder zu überdenken und neu zu entwickeln. Und hier wollen wir die Führungskräfte der Region inspirieren. Mit Vorträgen wie „Leadership 4.0.“, die Raum lassen für Diskussionen und den Aufbau eines gemeinsamen Netzwerks. Alle Vorträge und Seminare unseres Management Kollegs sind zugeschnitten auf Führungskräfte. So können diese auch Einzeltrainings zu Themen aus Management, Führung, Persönlichkeit und Kommunikation bei uns buchen. Besonders wichtig ist für uns, dass unsere Trainer selbst langjährige Erfahrung in Führungspositionen haben. Unsere Dozenten kommen auch direkt zu Ihnen ins Unternehmen. Gerne schneidern wir Ihnen und Ihrem Team ein passgenaues Training.“

 

Christine Schaffner, Bereichsleiterin Management Kolleg in Ostbayern GmbH

„‚Ich will alles‘“ – da wir Studienzentrum Regensburg der Hamburger Fern-Hochschule sind, ist das für unsere Studenten möglich. Sie können arbeiten, studieren und in Regensburg bleiben. Nebenbei erwerben Sie den akademischen Grad des Bachelor of Arts oder des Master of Arts. Derzeit bieten wir betriebswirtschaftliche Studiengänge an – künftig auch den Bachelor of Engineering. Wenn es für Sie dann doch noch ins Ausland gehen soll, besuchen Sie unser Sprachkolleg. Hier können Sie Abschlüsse beispielsweise der Cambridge University absolvieren, um im internationalen Business oder an Universitäten Ihr Englisch nachzuweisen.“

 

DIE SÄULEN DES MANAGMENT KOLLEGS:

STUDIENGÄNGE » Ausbildungs- und berufsbegleitende Studiengänge Bachelor of Arts (B.A.) und Master of Arts (M.A.) | Studienzentrum Regensburg der Hamburger Fern-Hochschule

FÜHRUNGSKRÄFTETRAININGS » z. B. „Führungshandeln“ auf Burg Wernberg mit Prof. Dr. Peter Nieschmidt | Strategische Entscheidungen mit Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Gabisch

INHOUSE SCHULUNGEN/EINZELCOACHINGS » Individuell zugeschnitten, zeitlich und inhaltlich flexibel

VORTRÄGE, TAGUNGEN, EVENTS » Netzwerken und Vorträge besuchen z. B. „Führung und Macht – Incredible Leadership“ mit Dr. Hans Weiskopf

SPRACHKOLLEG » Eurokaufleute: Ausbildung + Fremdsprachenkorrespondent + Bachelor of Arts in nur 4 Jahren | Vom Anfänger bis zum Übersetzer, fit für internationales Business oder für die Universitäten weltweit

 

www.mkolleg.de

(Foto: Clemens Mayer)

 


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Praxis für Komplementärmedizin

Gesundsein, Gesundbleiben & Gesundwerden.

In der ganzheitlichen Praxis für Gesundheit und Wohlbefinden der Heilpraktiker Marion Plank und Franz-Felix Wieninger erfährt der Patient Wege zur Heilung mit einer kombinierten Strategie aus Medizin, Naturheilkunde und Wissen um die menschliche Psyche. 

 

CN: „Sie sind beide Heilpraktiker und haben sich mit einem interessanten Praxismodell niedergelassen. Wo setzt das ZKO an?“

MP: „Bei der Diagnose Krebs wird der Betroffene meist aus seiner normalen Umgebung herausgerissen, aus seinem Arbeitsalltag; die Familie wird mitbelastet, zeitlich wie emotional. Die therapeutischen Maßnahmen beschäftigen alle. In der Regel kommt der Patient zu uns, weil ihm der behandelnde Arzt angeraten hat, sich Unterstützung beim Aufbau des Immunsystems und der Rekonvaleszenz und/oder psychotherapeutischen Beistand zu suchen oder jedoch, weil er aus schulmedizinischer Sicht austherapiert ist.“


CN: „Was können Sie für die Patienten tun?“

FW: „Der Patient befindet sich häufig in einem sehr schlechten Allgemeinzustand. Er hat an Gewicht und Muskulatur verloren, mäßige Blutwerte, ist erschöpft und voller Angst. In der komplementären und naturheilkundlichen Onkologie muss sehr sorgfältig und selbstverständlich in enger Abstimmung mit den behandelnden Ärzten gearbeitet werden. Die oft belastenden Therapien sollen erträglicher gemacht, die Nebenwirkungen durch ergänzende Maßnahmen verringert werden – im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung zum Wohle des Patienten. Zudem gibt es das Angebot der palliativ-medizinischen Unterstützung, ambulant wie stationär.“

 

CN: „Auf welche Methoden haben Sie sich in Ihrer Praxis spezialisiert?“
MP: „In der komplementär-onkologischen Behandlung setzen mein Kollege Franz-Felix Wieninger und ich Infusionen z.B. mit einer Hochdosis Vitamin C ein, Enzyme, Mistelpräparate und diverse Vitalstoffe. Wir arbeiten seit einiger Zeit sehr erfolgreich mit nicht-psychogenem Cannabis und auch mit Heilpilzen, pflanzlichen Mitteln aus aller Welt sowie Homöopathie, die alle oral eingenommen werden können. Ein wichtiger Baustein ist auch die psychologische Betreuung des Betroffenen und dessen Angehöriger. Die Thematisierung der Ängste und wie man damit umgeht ist ebenso wichtig wie die individuelle Behandlung selbst.“

 

CN: „Was ist Ihre Zielsetzung für die Zukunft?“

MP: „Wir möchten die Patienten mit unserem Wissen und unserer Erfahrung möglichst gut durch eine schwierige Zeit begleiten. Deshalb erweitern und verbessern wir stetig unser Leistungsspektrum und beziehen moderne wissenschaftliche Erkenntnisse mit ein.“

 

www.zko-regensburg.de

(Foto: Marisa Carniato)

 


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Hautzentrum Regensburg

Unsere Haut. Faszinierendes Organ.

Im HAUTZENTRUM REGENSBURG kümmern sich Professor Dr. med. Philipp Babilas und sein Team mit modernsten medizinischen Methoden um alle dermatologischen, allergologischen und ästhetischen Fragestellungen. 

 

CN: “War Ihre Berufswahl Berufung?”

PB: „Von Beginn meines Studiums an hat mich die menschliche Haut fasziniert. So widmete ich auch meine Promotion an der Universität Aachen der Dermatologie. Die Haut ist unser größtes und vielseitigstes Organ, sie steuert hochkomplexe Vorgänge wie Immunabwehr, Vitaminproduktion und Temperaturhaushalt, sie
ist elementares Sinnesorgan, sie ist bedeutendste Kommunikationsfläche, der „Spiegel der Seele“. Meine Begeisterung für die Dermatologie führte mich 2001 an die renommierte Regensburg Universitätshautklinik, wo ich mich in Klinik, Forschung und Lehre intensiv mit der Haut beschäftigt habe. Im Juli 2014 gründete ich dann das HAUTZENTRUM REGENSBURG. Somit ist die Haut für mich Leidenschaft, Faszination und Beruf zugleich.“

 

CN: „Welchen Anspruch hat das HAUTZENTRUM REGENSBURG?“

PB: „Der Patient mit all seinen körperlichen aber auch seelischen Bedürfnissen steht im Zentrum unserer Aufmerksamkeit. Höchste medizinische Qualität ist das eine, das andere ist eine Atmosphäre, in welcher der Patient sich wohl und angenommen fühlt. Hierbei werde ich von meiner Kollegin Frau Dr. Gesa Eichelberg und einem hochqualifizierten Team unterstützt.“

 

CN: „Sie ahnen, was die Damenwelt von Ihnen wissen möchte: Was ist die beste Faltencreme?“

PB (lacht): „Nun, die beste Faltencreme ist die Sonnencreme. Ganz im Ernst, wir können durch unser Freizeitverhalten viel erreichen: Sonnenschutz, Nikotinkarenz, gesunde Ernährung. Als Basistherapie empfehle ich kosmetische Wirksubstanzen, die den oxidativen Stress der Haut abbauen. Darüber hinaus führe ich nach eingehender individueller Diagnostik und Beratung sämtliche seriösen ästhetischen Therapieverfahren wie Botox, Filler, Mesotherapie, Mikroneedling, Eigenbluttherapie, Peelings und Lasertherapie durch. Auch ambulante ästhetisch-chirurgische Eingriffe wie z. B. Entfernung von gutartigen Geschwülsten oder Narbenkorrekturen können im Hautzentrum Regensburg maximal gewebeschonend durchgeführt werden.“

 

CN: „Was verbindet Sie mit Regensburg?“

PB: „Ich fühle mich dieser wunderschönen Stadt sehr verbunden – durch die lehrreiche Zeit an der Universitätsklinik, durch viele private Kontakte und nun natürlich durch meine Tätigkeit in der eigenen Praxis. Als Rheinländer liegt mir das Wertkonservative und zugleich Fortschrittliche unserer Donaumetropole. Ich bin hier zu Hause.

 

www.hautzentrum-regensburg.de

(Foto: Berli Berlinski)

 


Top 99 Regensburg    # Top Themen Edition 2

Ganz neu. Ganz stark.
OTH Regensburg.

 

Seit dem 1. Oktober 2013 nennt sich die ehemalige Regensburger Fachhochschule gemeinsam mit der Hochschule Amberg-Weiden Ostbayerische Technische Hochschule (OTH).

Medical High Energy. 

 

Prof. Dr. Nerlich, Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikum Regensburg, hat die weiträumige medizinische Bühne hierzulande als Unfallchirurg, Orthopäde, Sportmediziner, tatkräftiger Chef einer ärztlichen Spitzentruppe seit Jahren geprägt.

„Mit Fechten fing alles an.“

 

Die EDEN-REHA von Ursula und Klaus Eder in Donaustauf bietet erstklassige physiotherapeutische Betreuung und ist im Laufe der Jahre eine der ersten Adressen für Patienten mit den verschiedensten Beschwerden aus aller Welt geworden.

Wissen. Entscheiden. Führen.

 

Das Management Kolleg bietet durch seine Breite an Studiengängen, Seminaren und Vorträgen eine Vielzahl an Fortbildungsmöglichkeiten für Menschen, die etwas bewegen möchten und bereit sind, sich weiterzuentwickeln.

Rohstoff Geist.

 

Menschen zu bilden und zu fördern und damit dem Mangel an Fachkräften zu begegnen ist heute wie damals die oberste Maxime der Unternehmensgruppe Eckert.

Pindl Schulen. 

 

Die Privaten Schulen Pindl heben sich durch ein herausragendes Schulkonzept, das eine erstklassige Bildung und Ausbildung garantiert, ab. Dabei stehen die Persönlichkeitsförderung und der Spaß am Lernen immer im Vordergrund.


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT | OTH Regensburg

Ganz neu. Ganz stark.
OTH Regensburg.

Seit dem 1. Oktober 2013 nennt sich die ehemalige Regensburger Fachhochschule gemeinsam mit der Hochschule Amberg-Weiden Ostbayerische Technische Hochschule (OTH). 

 

Dahinter verbirgt sich eine Erfolgsgeschichte: Die Hochschule hat in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Entwicklung hingelegt. Derzeit zählt die OTH Regensburg 10.000 Studierende, 70 Prozent davon belegen mathematische, naturwissenschaftliche oder ingenieurwissenschaftliche Fächer. Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Gestaltung, Soziales und Gesundheit runden das Angebot der Hochschule ab. Die vielen Absolventen der OTH sind bei den Regensburger Unternehmen heiß begehrt. Im Bereich angewandter Forschung und Weiterbildung hat sich ein stabiles Netzwerk zwischen der Hochschule und der Wirtschaft in der Region etabliert. Die OTH Regensburg versteht sich als Motor für Innovation und Zukunftsfähigkeit in Ostbayern. Das hat auch das Bayerische Wissenschaftsministerium so gesehen und ihr deshalb den neuen Titel OTH verliehen.

www.oth-regensburg.de


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT | Prof. Dr. Michael Nerlich

Medical High Energy.  

Prof. Dr. Nerlich, Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikum Regensburg, hat die weiträumige medizinische Bühne hierzulande als Unfallchirurg, Orthopäde, Sportmediziner, tatkräftiger Chef einer ärztlichen Spitzentruppe seit Jahren geprägt.

CN: „Worauf ist Ihr Klinikum spezialisiert?“

MN: „Ich fasse es in einem Wort zusammen: Qualität. Natürlich haben wir am Universitätsklinikum Regensburg Spezialisten in allen Fachbereichen, was die klinische Kompetenz für unsere Patienten ideal bündelt. Damit sind wir zuverlässige Behandler für unfallverletzte oder erkrankte Menschen, lösen komplexe Herausforderungen ebenso wie alltägliche medizinische Probleme. Dabei zeichnet uns ein besonders hoher Qualitätsanspruch im Hinblick auf Präzision und Sorgfalt aus – was dem Patienten zugute kommt und durch ein System ausgeklügelter Behandlungsstandards ermöglicht wird.“

CN: „Der Einzugsbereich des Uniklinikums?“

MN: „Man kann sagen, ganz Ostbayern. Da wir als einzige Klinik im ostbayerischen Raum eine sogenannte Maximalversorgung auf oberstem Niveau anbieten können, kommen die Patienten vom Fichtelgebirge bis aus dem Rottal zu uns.“

CN: „Sie leiten auch das Rettungszentrum Regensburg (RZR). Was sind dessen Ziele?“

MN: „Wir sind auf organisationsneutrale Weise als wissenschaftliche Berater tätig und fördern den Rettungsdienst in Ostbayern. Alle an der präklinischen Versorgung Beteiligten – von den Krankenhäusern über Notärzte, Rettungsdienste, Feuerwehren bis hin zur Polizei – besprechen am runden Tisch auf Augenhöhe miteinander, wie man die Notfallrettung ständig verbessern kann. Wir sorgen beispielsweise für die Aus- und Fortbildung von Ärzten und Rettungsassistenten, erstellen Behandlungsalgorithmen und kümmern uns um die Förderung von neuen Technologien für die Rettungsmedizin. Generell werden Entwicklung und Forschungsprojekte von uns unterstützt, so wie auch die am Rettungsdienst beteiligten Organisationen.“

 CN: „Visionen?“

MN: „Viele. Nehmen wir nur als Beispiel die Telemedizin. Aufgrund unserer langjährigen telemedizinischen Kompetenz konnten wir bereits ein innovatives Konzept eines teleradiologischen Bildübertragungssystems erarbeiten, das den Versand von radiologischen Daten zwischen Kliniken und Praxen schnell und effizient ermöglicht. Ziel ist es, mithilfe der Telemedizin vor allem die Versorgung schwerstverletzter Patienten, bei der es wirklich auf jede Sekunde ankommt, nachhaltig zu verbessern. Die Fortschritte in der Medizintechnologie eröffnen uns in jede Richtung permanent neue Wege. Wir gestalten den Ausbau mit und gehen sie.“

www.ukr.de/uch

(Foto: Sebastian Knopp)


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT | EDEN-REHA

„Mit Fechten
fing alles an.“

Die EDEN-REHA von Ursula und Klaus Eder in Donaustauf bietet erstklassige physiotherapeutische Betreuung und ist im Laufe der Jahre eine der ersten Adressen für Patienten mit den verschiedensten Beschwerden aus aller Welt geworden.

CN: „Herr Eder, wie kamen Sie zur Sportphysiotherapie?“

KE: „Der damalige Bundestrainer der Fechtnationalmannschaft, Emil Beck, hatte mich kurz vor den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles für die Behandlung von Matthias Behr engagiert – er wurde Olympiasieger. Dies brachte den Stein ins Rollen und die Öffentlichkeit sowie das Fachpublikum wurden auf mich aufmerksam. 1987 kam Franz Beckenbauer auf mich zu und holte mich als Physiotherapeut in die Fußballnationalmannschaft. Dies war der größte Meilenstein meiner Karriere. Seit 1984 betreue ich stets die deutsche Mannschaft bei den Olympischen Spielen. Meine Frau Urs kümmerte sich zehn Jahre lang um die Fußballnationalmannschaft der Frauen und ist seit 2000 ebenfalls für die Olympischen Spiele im Einsatz. Durch unseren Bekanntheitsgrad bekamen wir mehr und mehr Zulauf und konnten 1988 die Rehaklinik in Donaustauf gründen und stetig expandieren. Wir sind stolz, dass wir das Vertrauen der Athleten genießen dürfen.“

CN: „Was darf man sich unter der EDEN-REHA vorstellen?“

UE: „Wir verfügen sowohl über eine ambulante Physiotherapiepraxis als auch über eine stationäre Rehaklinik und ein Fortbildungszentrum für Physiotherapeuten in unserem modernst ausgestatteten Gebäudekomplex.“

CN: „Was ist Ihr therapeutischer Ansatz?“

UE: „Wir und unser hervorragendes Team arbeiten mit „Weitblick“: Das bedeutet, wir fokussieren nicht nur auf die schmerzende Stelle selbst, sondern beziehen alle umliegenden Gelenke mit ein, da dort oft die Ursache des Schmerzes liegt. Wir setzen daher auf eine individuelle Therapie, die komplett auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt ist.“

CN: „Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges?“

KE: „Das Glück, meinen Traumberuf ausüben zu dürfen und der Anspruch an mich selbst, jedem Erleichterung und Schmerzfreiheit zu ermöglichen. Dieses Ziel verfolgen auch meine hochmotivierten Mitarbeiter, an die ich stets uneingeschränkt mein Wissen weitergebe. Natürlich basiert der Erfolg auch auf einer sehr engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit hervorragenden Ärzten.“

CN: „Wie stehen Sie zu Regensburg?“

KE: „Wegen der vielen Patienten aus dem Münchner Raum und der Nähe zum Flughafen habe ich früher einmal überlegt, den Standort nach München zu verlegen. Allerdings hat damals Franz Beckenbauer gemeint: „Selbst wenn deine Praxis in der Wüste wäre, würden die Leute kommen.“ Er behielt recht. Vielmehr genießen die Patienten unsere schöne Stadt, sie nutzen die tollen Angebote, schätzen die ansprechende Landschaft und gehen in der historischen Altstadt auf Entdeckungsreise.“

www.eden-reha.de

(Foto: Andreas Fuchs)


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Management Kolleg Ostbayern

Wissen. Entscheiden. Führen.

Das Management Kolleg bietet durch seine Breite an Studiengängen, Seminaren und Vorträgen eine Vielzahl an Fortbildungsmöglichkeiten für Menschen, die etwas bewegen möchten und bereit sind, sich weiterzuentwickeln.

Christine Schaffner, Bereichsleitung Management Kolleg in Ostbayern: „Das Management Kolleg in Ostbayern ist auf drei wertvollen Säulen aufgebaut. Neben den berufsbegleitenden Studiengängen, Trainings und Events bieten wir Führungsseminare an. Im Mittelpunkt stehen die Führungskräfte. Sie können sich im Management Kolleg inspirieren lassen und sich auf Augenhöhe austauschen, innehalten, nach- und weiterdenken. Vorgesetzte sind heutzutage mehr Förderer ihrer Mitarbeiter und Arbeit wird als Chance zur Entfaltung und Selbstverwirklichung gesehen. Bei dieser bewussten Gestaltungsaufgabe wollen wir Sie begleiten.“

Saskia Schmid, Maschinenfabrik Reinhausen: „Der Standort Regensburg ist für mich optimal. Weil ich hier in der Region arbeite, ist es mir möglich, auch berufsbegleitend den Bachelorabschluss zu machen oder Seminare und Tagungen zu besuchen.“

Eileen Buchmann, Donau-Speditions-Gesellschaft Kießling: „Im Bachelorstudiengang werden Grundlagen vermittelt, allerdings gibt es ergänzend dazu auch Wahlpflichtmodule, die frei verknüpft werden können. Diese Kombinationsoptionen erlauben es mir, neben festen Studienvorgaben branchenspezifische oder unternehmensrelevante Inhalte zu erarbeiten, die mich persönlich besonders interessieren.“

Isabella Lindner, Continental: „Die Weiterbildungsmöglichkeiten am Management Kolleg ermöglichen es mir, mich mit den wesentlichen Fragen des Managements in einem Unternehmen zu beschäftigen und diese auf Augenhöhe zu diskutieren. Das Angebot ist dabei reichlich. Mit Seminaren und Trainings zu den Themen Personal, Recht, Marketing und Finanzen sowie mit Vorträgen, Tagungen und Events zu aktuellen Trends in der Wirtschaft sind der Fortbildung kaum Grenzen gesetzt. Die Veranstaltungen bieten zudem die einmalige Gelegenheit, unternehmensübergreifend Netzwerke aufzubauen und Beziehungen zu pflegen.“

www.mkolleg.de

 


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Pindl Schulen

Pindl Schulen. 
Qualität macht Schule.

Die Privaten Schulen Pindl heben sich durch ein herausragendes Schulkonzept, das eine erstklassige Bildung und Ausbildung garantiert, ab. Dabei stehen die Persönlichkeitsförderung und der Spaß am Lernen immer im Vordergrund.

Mit einem bis jetzt in Ostbayern einzigartigen Konzept verbinden die Privaten Schulen Pindl ein herausragendes Schulkonzept mit einer vielseitigen und innovativen Persönlichkeits- und Stärkenförderung. Hierbei spielen Teamfähigkeit, Empathie und die Erarbeitung von Normen und Werten eine große Rolle. Das Pindl Schulnetzwerk stellt Angebote für jede schulische Ausbildung: Privates Gymnasium, Private Fachoberschule, Private Realschule, Private Wirtschaftsschule, Privates Internat, Privater Kindergarten und Private Kinderkrippe. So möchten die Privaten Schulen Pindl jedem Kind die Möglichkeit geben, sein Leistungspotenzial in seinem Rahmen auszuleben. Dabei wird immer auf eine positive Zusammenarbeit von Schülern, Lehrern und Eltern geachtet, um sich den individuellen Entwicklungen des Kindes anzupassen. Das Wichtigste am Schulkonzept ist die optimale individuelle Förderung jedes Schülers und der Spaß am Lernen. Dafür ist vor allem die gleichbleibende Qualität der Ausbildung wichtig, daher wird viel Wert auf überschaubare Klassenstärken, geringen Unterrichtsausfall, ein positives Schulklima und hohe Kontinuität im Lehrpersonal gelegt. Mit diesem System schaffen es die Privaten Schulen Pindl, ihre Schüler bestmöglich vorbereitet und mit besten Ergebnissen Prüfungen und Abschlüsse bestehen zu lassen.

www.schulen-pindl.de


BILDUNG, MEDIZIN & WISSENSCHAFT |Dr. Robert Eckert Schulen AG

 

Rohstoff Geist.
Mehrwert für
Unternehmen.

Menschen zu bilden und zu fördern und damit dem Mangel an Fachkräften zu begegnen ist heute wie damals die oberste Maxime der Unternehmensgruppe Eckert.

 

Die Eckert Schulen mit Sitz in Regenstauf bei Regensburg zählen zu den größten privaten Bildungsunternehmen in Deutschland. Das Leistungsspektrum umfasst die Bereiche berufliche Erstausbildung, berufliche Rehabilitation, Weiterbildung von Fachkräften, Fachhochschulstudium, Fernlehre sowie firmenspezifische Seminare und Trainings. Bildung vor Ort bieten die Eckert Schulen an über 35 Standorten in ganz Deutschland an. Etwa 6.000 Schüler und Studenten werden derzeit in Voll- bzw. Teilzeitprogrammen sowie in Fernlehre aus- und weitergebildet. In der mehr als 70 jährigen Firmengeschichte konnten über 70.000 Schüler zu einem erfolgreichen Abschluss und damit zu einer besseren beruflichen Perspektive geführt werden. Namhafte nationale und internationale Unternehmen verlassen sich auf die Bildungskompetenz und die Flexibilität der Eckert Schulen. Mit passgenauen Bildungskooperationen reagieren die Eckert Schulen auf die komplexen Anforderungen der Unternehmen und bieten gemeinsame duale Konzepte an.

Auf dem Campus in Regenstauf findet man neben den Schulräumen, Wohnparkzimmern, der Mensa und den Aufenthaltsräumen auch noch attraktive Sport-, Freizeit- und Erholungsgelegenheiten, die den Schülern eine angenehme Abwechslung bieten. Die Arbeit der Eckert Schulen spiegelt immer auch ihre Unternehmensgrundsätze wider: Seriosität, Kontinuität, Arbeitsmarktorientierung, Konzentration auf Berufsbildung, Wirtschaftlichkeit, Respekt und Effizienz. Diese daraus entstehende Philosophie prägt das Denken und Handeln aller Akteure der Unternehmensgruppe Eckert. Darüber hinaus stehen immer die Teilnehmer und ihre eigenen Bedürfnisse im Mittelpunkt. So werden auch für einzelne Kunden persönliche und angepasste Konzepte durchgeführt. Die Eckert Schulen stehen für eine qualitative, persönliche und vielfältige Bildung, die den Menschen und seine Ziele im Fokus hat.

www.eckert-schulen.de

 


Top 99 Regensburg    # Top Themen Edition 1


BILDUNG & WISSENSCHAFT | Campus

Campusgedanke.
Universität. Hochschule. Uniklinikum.

Regensburg versteht sich als Campusuniversität. Nahezu alle Einrichtungen, Institute und Gebäude finden sich auf dem 150 Hektar großen Campus. Der „Campusgedanke“ ist weit mehr als nur die räumliche Nähe zueinander.

Dieser umfasst die Universität mit ihren Lehr- und Forschungsräumen, ebenso die Hochschule für angewandte Wissenschaften und ihre Räumlichkeiten sowie das Universitätsklinikum. Des Weiteren bietet der Campus Wohnräume für Studenten, einen Supermarkt, einen Theatersaal sowie ein Sportzentrum als auch einen botanischen Garten und viele weitere Grünflächen. Ferner befinden sich auf dem Campuszahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten: zwei Mensen, mehrere Cafeterien und eine eigene Uni-Pizzeria. Aufgrund ihrer geographischen Lage versteht sich der Campus Regensburg als Brücke zwischen Ost und West; eine von Erfolg gekrönte Reaktion dieses Gründungsauftrages ist das Institut für Ostund Südosteuropaforschung sowie das Europaeum. Exzellente Forschung auf dem Regensburger Campus zeigte sich 2012 auch auf anderen Gebieten. Zum Ausdruck kommt dies unter anderem durch herausragende Ergebnisse, die viele Fachbereiche in Forschungsrankings erreichen konnten.

(Foto: Florian Hammerich)


BILDUNG & WISSENSCHAFT | Innovative Technologien

Forschung & Entwicklung.

Innovative Technologien am Wirtschaftsstandort Regensburg entwickeln sich stetig weiter. Die perfekte Vernetzung von Hochschule, Wissenschaft und Firmen sorgt für ein ideales Fundament im Bereich Forschung und Entwicklung. Zum Ausdruck kommt dies unter anderem durch herausragende Ergebnisse, die viele Fachbereiche in Forschungsrankings erreichen konnten. Der neue „Förderatlas“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) dokumentiert vor allem die Stärke der Naturwissenschaften am Standort Regensburg.

(Foto: Florian Hammerich)


BILDUNG & WISSENSCHAFT | UKR

Universitätsklinikum

Mit jährlich rund 31.000 stationären und über 117.000 ambulanten Patienten sowie 833 Betten und 52 tagesklinischen Plätzen ist das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) in den letzten 25 Jahren zu einem der wichtigsten medizinischen Dienstleister für die Region Regensburg geworden. Das UKR ist mit seinen rund 4.000 Beschäftigten an den 25 human- und zahnmedizinischen Kliniken, Polikliniken, Instituten und Abteilungen zudem einer der größten Arbeitgeber der Region. Das UKR behandelt nicht nur Patienten, es werden auch 1.900 Studenten auf höchstem Niveau ausgebildet. Man arbeitet intensiv an der Weiterentwicklung von innovativen Therapie- und Diagnostikverfahren nach neuesten Erkenntnissen und mit modernster High-Tech-Ausstattung.

(Foto: UKR)